Rapsfeld bei Mattersburg Das Burgenland

Ein kurze, unvollständige Übersicht

Aufgewachsen bin ich in der Bezirkshauptstadt Mattersburg. Wer mehr über meinen Heimatort wissen möchte findet hier Informationen, beiTiscover oder auf einer tollen privaten Mattersburg Seite.

Für alle Nichtburgenländer: Das Burgenland besteht aus 3 geografischen Regionen: dem Nord-, Mittel- und Südburgenland.

Zum Nordburgenland zählen die Bezirke Neusiedl, Eisenstadt und Mattersburg sowie die beiden Freistädte Eisenstadt und Rust. Das östlichste und jüngste Bundesland Österreichs beherbergt auch den größten Steppensee Europas.
Mein Lieblingsbild vom Neusiedler_See Der Neusiedler See ist einerseits ein fantastischer Naturschauplatz, andererseits ein bekanntes Segel- und Surfparadies, und der schönste Eislaufplatz des Burgenlandes. 1993 wurde ein Teil des Gebietes zum Nationalpark erklärt. Der Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel ist weit über die Grenzen des Landes als Vogelparadies bekannt.
Informationen über den Nationalpark Neusiedler See
Mit dem Neusiedler See verbinden auch viele Operettenfreunde (nun schon seit 1957) schöne Erinnerungen. Die Seefestspiele Mörbisch haben sich unter der Intendanz von Harald Serafin seit 1993 zum weltgrößten Operettenfestival entwickelt und bringen jährlich 220.000 Besucher in die Region. 2005 wird wieder die "lustige Witwe" inszeniert.
Seit 1996 finden im Römersteinbruch St. Margarethen die Opernfestspiele statt. Nachdem in diesem Jahr "Aida" gezeigt wurde, steht 2005 "Carmen" auf dem Programm.
Auf dem Weg von St.Margarethen nach Rust liegt der Märchenpark Neusiedler See

Im Seewinkel gibt es nicht nur die einzigartige Lackenlandschaft mit ihrer Tier und Pflanzenwelt, sondern auch den Steppentierpark Pamhagen und die Mangalizaschweine von Podersdorf zu sehen.


Die Landeshauptstadt Eisenstadt ist Haydnzentrum und Anziehungspunkt für alle Liebhaber klassischer Musik. Im Haydnsaal des Schloß Esterházy finden von Mai bis Oktober Konzerte statt. 
Wer nach Eisenstadt kommt sollte aber nicht nur das Schloß, sondern auch den dazugehörigen Park besuchen. Dort findet im Bereich der Orangerie jedes Jahr Mitte August das "Fest der 1000 Weine" statt, das ist DIE Weinverkostung des Burgenlandes schlecht hin und ein Treffpunkt aller Spitzenwinzer des Landes. Am Mittwoch gibt es übrigens immmer ein großes Feuerwerk und am Donnerstag den Damentag, an dem für alle weiblichen Besucher der Eintritt frei ist. Dort kann man auch verschiedenste burgenländische Strudelspezialitäten verkosten.
Die Fußängerzone und das Rathaus in der Hauptstraße oder das Haydnmuseum und die Haydnkirche sollte man ebenfalls nicht versäumen. Am Freitag abend kann man bei wolkenlosem Himmel in der Landessternwarte auch einen Blick in die Sterne machen.

Auf dem Weg von Eisenstadt nach Mattersburg liegt, an der B50, der Ort Pöttelsdorf mit der neu eröffneten Domaine Pöttelsdorf. Dort gibt es den "Bismarck Wein", der Blaufränkische benannt nach Fürst Otto von Bismarck. Die Familie Bismarck hat auch heute noch Weingärten in Pöttelsdorf.
Sonnenuntergang in Mattersburg
Das Kennzeichen von Mattersburg ist der 150 Jahre alte Eisenbahnviadukt und leider auch das schon von weitem sichtbare, 14-geschossige Hochhaus. Auf letzteres können wir aber weniger stolz sein.
Weit über die Landesgrenzen sind Produkte bekannt, die in Mattersburg hergestellt werden: Ketchup, Gurkerln und seit neuestem auch Fertiggerichte von Felix Austria. Bekannt wurde Mattersburg in letzter Zeit aber besonders durch den SVM Burg ForchtensteinDie Region um Mattersburg ist besonders reizvoll zum Wandern oder Radfahren z.B. zur Burg Forchtenstein, dem Marzer Kogel (Naturschutzgebiet Teichwiesen) oder ins Erdbeerland nach Wiesen (bekannt besonders durch seine alljährlichen Festival's Sunsplash, Forestglade und das berühmte Jazz Fest).

Das Mittelburgenland kann gleich gesetzt werden mit dem Bezirk Oberpullendorf. Das nördliche Gebiet dieses Bezirkes ist auch als das "Blaufränkischland" bekannt ist. Vor allem Deutschreutz und Horitschon seinen als Vertreter genannt. In Deutschkreutz gibt es auch eine sehr gute Gebietsvinothek. Im Mittelburgenland liegt der mithöchste Berg des Burgenlandes: der Geschriebenstein, 883 Meter hoch!
Die Sonnentherme Lutzmannsburg ist ein beliebtes Ausflugsziel und nach einigen Erweiterungen einen (oder auch mehrere) Tagesausflüge wert. 
In der Burg Lockenhaus ist ein Hotel unterberacht. Ritteressen werden veranstaltet und die Greifvogelwarte ist von April bis Ende Oktober geöffnet.

Das Südburgenland setzt sich aus den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf zusammen. Mit dem Kurzentrum Bad Tatzmannsdorf, der Burg Güssing mit seinen Burgspielen (unter der Regie von Frank Hoffmann) oder der Stadtschlaining, mit seinem "Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung", möchte ich nur drei Orte heraus greifen. 
Thermen im Südburgenland, oder direkt zur Therme Stegersbach
Sehenswert sind: Weinstraße Südburgenland, das Freilichtmuseum Gerersdorf, das Kellerviertel Heiligenbrunn, Naturpark Weinidylle in Eberau oder Clusius Naturwildpark Güssing.



Zurück zum Start